Erzb. Liebfrauenschule Köln

Vorstellung des Fachs



www.lfs-koeln.de/unterricht/faecher/sport/vorstellung-des-fachs.html
Liebfrauenschule Köln |  Unterricht >  Fächer >   Sport >  Vorstellung des Fachs

Allgemeine Bedeutung des Faches Sport an unserer Schule

Schülerinnen und Schüler der Erzbischöflichen Liebfrauenschule zu der Fragestellung: Was bedeutet der Schulsport bzw. Sportunterricht für dich?

Johanna, Klasse 7: „Schulsport bedeutet für mich Spaß. Also nicht, dass man die ganze Zeit spielt, natürlich lernt man was in Sport, aber auf andere Art als z.B. in Mathe. Man lernt alles, indem man es erklärt bekommt und dann ausprobieren kann, und das macht einfach Spaß. Außerdem bedeutet Schulsport für mich Entlastung, weil man sich dort einfach so viel bewegen kann und man muss nicht die ganze Zeit leise sein.“

Tim, Klasse 7: „Spaß, neue Sportarten kennen lernen, Herausforderung, Teamarbeit.“

Johanna, Jahrgangsstufe 12: „Das Lauftraining rund um den Rautenstrauchkanal ist jedes Jahr im Frühling eine willkommene Abwechslung nach der Hallenwintersaison.“ und „Mit dem Spendenlauf wird soziales Engagement und Sport super verbunden.“

 

Der Schulsport hat an der Erzbischöflichen Liebfrauenschule Köln eine wichtige Funktion für die Erziehung und Lebensführung der Schülerinnen und Schüler. An unserer Schule umfasst Schulsport nicht nur den Sportunterricht, sondern stellt vielseitige Bezüge zu anderen Bereichen des schulischen Lebens dar. Das unterrichtliche und außerunterrichtliche Sportangebot soll an unserer Schule dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler nachhaltig lernen, die Liebfrauenschule als angenehmen lebensnahen Lernort zu empfinden und Erziehung und Bildung als ganzheitlichen Prozess zu erfahren.

 

Die besonderen Aufgaben und Bezüge des Schulsports an unserer Schule:

Der Sportunterricht orientiert sich an den Richtlinien des Landes NRW für die Sekundarstufen I und II. Hierzu dienen motorische und kognitive Inhalte als Mittel individueller Entwicklungsförderung und zur Erschließung der Bewegungs- und Sportkultur.

Der Sportunterricht findet an der unserer Schule koedukativ statt, um so in lebensnahen Situationen Bewegung, Sport und Spiel als Phänomen gemeinsam zu erleben, sowie ein tolerantes und kooperatives Miteinander zu erfahren.

Neben den obligatorischen Sportarten wie den Ballspielen Basketball, Handball, Hockey, Fußball und Volleyball, sowie den Einzelsportarten Gymnastik/Tanz, Schwimmen, Turnen und Leichtathletik spielen fakultative Sportbereiche wie z.B. Lacross, Bounce-Ball, Speedminton, Klettern etc. eine wichtige Rolle bei der unterrichtlichen Gestaltung. Vielseitige Spiel- und Übungsformen können durch die Schülerinnen und Schüler entwickelt und ausgeführt werden, da der Schule ein breit gefächertes Angebot an Hilfsmitteln zur Verfügung steht. Dabei rücken folgende Dimensionen in den Fokus des Faches Sport: Wahrnehmung und Empfindung - Gestaltung und Ausdruck - Umgang mit Risiko und Wagnis - Auseinandersetzung mit objektiv messbarer Leistung - individuelle Leistungsbereitschaft und –fähigkeit - Erfahrung von Kooperation und Konkurrenz - Gesundheit und präventives Training - Kriteriengeleitete Reflexion des eigenen Tuns, Erlebens und Erfahrens.

Die Bedeutung des Fachs Sport an der Erzbischöflichen Liebfrauenschule wird dadurch unterstrichen, dass unsere Schule zu den ausgewählten Schulen gehört, an denen das Fach Sport seit dem Schuljahr 2010/11 als 4. Abiturfach  gewählt werden kann.

Der Sport spielt sich jedoch nicht nur im Sportunterricht ab, sondern beinhaltet ebenso viele außerunterrichtliche Maßnahmen, Angebote und Aktivitäten, die sich auch an den beiden Erziehungszielen „Erziehung im Sport“ und „Erziehung durch Sport“ orientieren. Durch die Entwicklung unserer Schule hin zur Ganztagsschule kommt dem außerunterrichtlichen Schulsportangebot eine besondere Bedeutung zu. Bewegungszeit spielt für die Schülerinnen und Schüler aus lernbiologischen Gründen eine wichtige Rolle. Durch einen sinnvollen Wechsel zwischen Lernzeit in den einzelnen Schulfächern und einer Entspannungszeit bekommt der Sport eine wichtige Funktion bei der Rhythmisierung des Schultages.

Konkret stehen den Schülern neben dem freien Bewegen mit und ohne Hilfsmittel in den Sporthallen oder auf dem Schulhof Sporthelfer zur Seite, die gezielte Angebote machen und gewährleisten, dass Regeln und Sicherheitsvorgaben eingehalten werden. Das Sporthelfersystem ist für die Übermittagsbetreuung von Schülerinnen und Schülern aus Unter- und Mittelstufe wichtig. Sporthelfer/Innen werden für ihre Tätigkeit speziell ausgebildet, sie leisten damit für die Schule einen bedeutenden Sozialdienst und lernen gleichzeitig Verantwortung zu übernehmen.

In den Mittagspausen und nach Schulschluss werden vielfältige AGs angeboten, hier sollen einige exemplarisch genannt werden:

  • Basketball
  • Volleyball
  • Fußball
  • Hockey
  • Badminton
  • Rugby
  • Triathlon
  • Selbstbehauptungskurse f. Mädchen und Jungen (getrennt)
  • Lauftreff als Vorbereitung für den Schulmarathon Köln oder Volksläufe

Neben den angeführten AGs gibt es an der Liebfrauenschule ein breit gefächertes Turnier-, Wettkampf- und Sportprojektangebot, das oftmals auch von Schülern für Schüler angeboten wird. Die Teilnahme an den Kölner Stadtmeisterschaften in unterschiedlichen Disziplinen sowie der Besuch von regionalen Wettkämpfen stehen in unmittelbarem Bezug zu dem wichtigen Erziehungsziel ´eigene Grenzen erkennen und erfahren´. Das an der Liebfrauenschule jährlich angebotene Sportfest greift diesen Aspekt auf, berücksichtigt aber auch pädagogische Aspekte wie ´Teamgeist entwickeln, kooperieren, dem Anderen vertrauen´. Um diesen Zielen gerecht zu werden, hat die Fachschaft Sport ein vielseitiges Angebot an Konzepten für Sportfeste erarbeitet. Hierzu gehören u.a. neben den klassischen Bundesjugendspielen z.B. Laufwettbewerbe, die klassenweise gewertet werden, eine Geschicklichkeitsolympiade oder Spielewettbewerbe.

So ein breitgefächertes Angebot im Schulsport kann neben der Hilfe durch die Sporthelfer/Innen nur durch eine intensive Zusammenarbeit zwischen der Schule und lokalen Vereinen gewährleistet werden. Die Liebfrauenschule legt hier besonderen Wert auf Kontinuität und Qualität bei der Zusammenarbeit. Auf diese Weise baut der Schulsport auch Brücken zum außerschulischen Sport und zum örtlichen Umfeld und ermöglicht so auch Lernerfahrungen an außerschulischen Lernorten. Dem wichtigen Lernziel ´Sport ein Leben lang zu betreiben´ wird so neben der unterrichtlichen Zielsetzung auf einer weiteren Ebene entsprochen.

Das Schulkonzept der Liebfrauenschule Köln hat neben dem lernmethodischen Vermittlungskonzept ein weiteres in den Mittelpunkt gestellt. Angepasst an die Entwicklung der einzelnen Jahrgangsstufen gibt es ein Kompetenztraining, das den Umgang der Schülerinnen und Schüler untereinander bewusst macht, wenn nötig verbessern soll und Verhaltensweise reflektieren hilft. Hierbei unterstützt die Methodik und Didaktik des Sportunterrichts insbesondere aber auch der Schulsport allgemein. Erlebnispädagogische Angebote auf unterschiedlichsten Ebenen kennzeichnen das Kompetenztraining in allen Jahrgangsstufen, wobei sich auch die besonders gestalteten Methodentage und das Fahrtenprogramm der Schule mit einbeziehen lassen.

Zuletzt berücksichtigt der Sport an unserer Schule durch Exkursionen zu Kletterhallen, Hochseilgärten oder Wassersportanlagen (z.B. Wasserskibahnen, Kanureviere), dass unsere heutige Umwelt den Kindern und Jugendlichen immer weniger natürliche Bewegungsanlässe bietet. So übernimmt der Schulsport an der Liebfrauenschule Köln eine weitere wichtige Rolle zur Verwirklichung des ganzheitlichen Bildungs- und Entwicklungsauftrags der Schule.

Optionen

Veranstaltungen

Weihnachtsferien
21.12.2018 - 06.01.2019
Weihnachtsferien
21.12.2018 - 06.01.2018
Information zum Anti-Mobbing-Konzept für Eltern der Jgst. 6 in der Halle
16.01.2019  | 
18:00 - 19:30 Uhr