Erzb. Liebfrauenschule Köln

100 Jahre LFS



www.lfs-koeln.de/startseite/100-jahre-lfs.html
Liebfrauenschule Köln |  Startseite > 100 Jahre LFS

Die Liebfrauenschule ist 2016 100 Jahre alt geworden

Das Logo für das Jubiläumsjahr der Liebfrauenschule wurde von der Schülerin Catarina Redshaw Kranich (Jgst. Q1) gestaltet.

"Klar Schiff für die Zukunft" ...

... so lautete das Motto unseres gemeinsamen Schiffsausflugs auf dem Rhein am 14. Juni 2016. Die Schifffahrt war ein weiteres Highlight im Rahmen unseres 100-jährigen Jubiläumsjahres. Der Wettergott meinte es an diesem Tag recht gut mit uns, der Dauerregen hatte eine Pause und zeitweise zeigte sich sogar die Sonne. So ist das halt, wenn eine erzbischöfliche Kölner Schule auf große Fahrt geht.

Alle Schüler, alle Lehrer und Angestellten der LFS enterten am Dienstagmorgen zwischen 9 und 10 Uhr die MS RheinEnergie, um rheinaufwärts bis Bad Honnef zu fahren. Unterwegs konnten die Klassen und Oberstufenkurse an verschiedenen Haltepunkten aussteigen, um im Laufe des Tages selbst gewählte Aktivitäten durchzuführen. Ab 16 Uhr ging die MS RheinEnergie auf die Rückreise nach Köln und unterwegs wurden die Klassen wieder eingesammelt. Gut gelaunt und entspannt erreichten wir gegen 19 Uhr den Heimathafen. Ein rundum sehr gelungener Tag!

Impressionen vom Schiffsausflug

"Ein Tag für andere" - Sozialtag und Spendenlauf 2016

 

100 Jahre LFS sind ein besonderer Grund, unseren Blick auf andere Menschen und auf unsere Umwelt zu richten, nicht nur an uns selbst zu denken, sondern uns auch für andere Menschen in nah und fern oder für den Schutz der Umwelt zu engagieren.

Unser Engagement für andere wurde bei unserem Sozialtag am 24. Mai 2016 in besonderer Weise erlebbar und sichtbar. Der Tag begann mit einem gemeinsamen Auftakt der ganzen Schulgemeinde auf der Jahnwiese mit Bischof Sebastian aus Peru und Vertreterinnen unserer drei Schulprojekte in Ghana, Tansania und Peru, die wir mit den Spendengeldern fördern.

Alle Schülerinnen und Schüler der Jgst. 9 und EF engagierten sich an diesem Tag durch unterschiedliche Aktivitäten im sozialen oder ökologischen Bereich.  Die Schüler/innen der Jahrgangsstufen 5 bis 8 führten einen Spendenlauf durch, bei dem ein 2-stündiger Lauf um den Adenauer-Weiher sowie 10 verschiedene "Geschicklichkeits-"Stationen absolviert werden mussten.

 

Wohin gingen die Spenden?

Einen Überblick über unsere aktuellen Projekte erhält man hier.

Fotos vom Sozialtag/Spendenlauf

Impressionen vom Festakt zum Jubiläum 100 Jahre LFS

Fotos: Olaf Gruschka

Pontifikalamt und Festakt zum Jubiläum

Ein ganz großer Tag in der Geschichte unserer Schule: Am 25. Februar 2016 richtete das Geburtstagskind LFS eine wunderschöne zweiteilige Geburtstagsfeier aus.

Am Anfang stand ein Pontifikalamt im Kölner Dom, geleitet von Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki. Ihm zur Seite standen u.a. die ehemaligen Schulgeistlichen Christoph Biskupek, Andreas Blum und Domvikar Tobias Hopmann. Anwesend waren auch ehemalige stellvertretende Schulleiter (Regenbrecht, Bräunl) sowie natürlich die Schwestern Unserer Lieben Frau, denen die LFS ihre Gründung verdankt, mit ihnen die langjährige (1969-1993) Schulleiterin Sr. Maria Corda. Geladen war die ganze Schulgemeinschaft. Der Kardinal würdigte das frühe Eintreten der Schule für Mädchenbildung zu einer Zeit, als das Frauenwahlrecht noch nicht galt und Bildung allenfalls "höheren Töchtern" zugebilligt wurde.

An die heutige Schule richtete er die Mahnung, dass katholische Schule weiterhin für eine Menschenwürde eintreten müsse, die unabhängig von Herkunft, Bekenntnis und Staatsdoktrin sei, „denn jeder Mensch ist ein Ebenbild Gottes“. Die „Misa Tango“ von Luis Enriquez Bacalov bildete den eindrucksvollen musikalischen Rahmen des Hochamts.

Der anschließende Festakt fand statt in der Mehrzweckhalle der Schule. Für das Erzbistum sprach die Leiterin der Hauptabteilung Schule/Hochschule, Frau Dr. Schwarz-Boenneke. Sie wies darauf hin, wie sehr wohl die Gründerinnen der Liebfrauenschule staunen würden, wenn sie sehen könnten, welchen Stand sich die einst aus kleinsten und schwierigsten Anfängen entstandene Schule in Köln erworben hat.

Anschließend stand die Kölner Oberbürgermeisterin Frau Henriette Reker auf der Rednerliste. Aus herzlicher Verbundenheit mit "ihrer" Schule nutzte sie ihr Skript immer wieder als Sprungbrett zu freier Rede, indem sie ihre eigene LFS-Schulzeit wieder lebendig werden ließ. Besonders betonte sie die nachhaltige Wirkung der dreiwöchigen (!) – das Publikum raunte und staunte – Rom-Abschlussfahrt. Die Tugenden, die man ihr im politischen Wirken nachsage, seien an der LFS grundgelegt worden, meinte Frau Reker. Mit einem klaren Bekenntnis zur Schulform Gymnasium beschloss die Oberbürgermeisterin ihre Rede.

Der nächste Redner, Prof. Gerhard Mertens, brachte zur großen Freude des Publikums einen lebhaften Anekdotenschatz aus seiner kurzen Zeit als Lehrer an der LFS mit. Er wolle aber nicht in die Rolle eines Büttenredners hineingeraten, meinte er verschmitzt. Und so erläuterte er aus professioneller pädagogischer Perspektive seinen Wunsch an das katholische Gymnasium, es solle in der gegenwärtig überall angestrebten Beschleunigung der Bildungs- und Lernvorgänge ein Ort werden, wo das Innehalten, das Reflektieren und die Gewinnung von Tiefe möglich sei. Das gehe nicht ohne Zeit.

Für die Bezirksregierung Köln sprach schließlich Dirk Schnelle - und änderte "auf die Schnelle" den Charakter seiner Rede, weil er bekannte, mit einer so putzmunteren und heiteren Atmosphäre nicht unbedingt gerechnet zu haben.

 

Einen hinreißend schwungvollen Rahmen für die Festreden bildeten perfekt choreographierte Tänze, dargeboten von Schülern und Lehrern, begleitet von einem Lehrer-Ensemble. So erstanden die vergangenen hundert Jahre auch in musikalischer Form wieder neu. Die flotte Moderation von Svea Rescheleit und Marius Schlottke sowie ein Sketch zum Abschluss rundeten die gelungene Veranstaltung ab.

Metin Tolan referierte über die Physik der James-Bond-Filme

Auch die MINT-Fächer feierten Jubiläum und hatten dazu einen besonderen Gast eingeladen: Prof. Dr. Metin Tolan von der TU Dortmund. Er hat drei "Sonderforschungsbereiche", die ihn auch einer breiten Öffentlichkeit bekannt gemacht haben. Die Physik des Fußballs, die Physik bei "Star Trek" und die Physik der James-Bond-Filme. Mit letzterem Thema kam er am 15. März um 13.30 zu uns. 

“Geschüttelt, nicht gerührt – James Bond im Visier der Physik“
Metin Tolan, Technische Universität Dortmund 

Alle kennen James Bond und lieben seine vielen waghalsigen Abenteuer, die er zu bestehen hat. Aber wie wahrscheinlich ist es wirklich, dass er das Flugzeug am Anfang des Films "Goldeneye" in der Luft erreicht, oder wie funktioniert die Magnetuhr aus dem Film "Leben und Sterben lassen" genau? Solche und ähnliche Fragen aus dem Leben des Top-Agenten wurden in dem Vortrag aus physikalischer Sicht beantwortet und mit Filmsequenzen garniert. Zum Abschluss des Vortrages wurde die Frage diskutiert, warum James Bond seinen Wodka-Martini stets geschüttelt und niemals gerührt zu sich nimmt. 

Ökumenische Exerzitien und Bibelabschrift: Zwei besondere religiöse Aktivitäten zum Schuljubiläum

1)

Für die Fastenzeit 2016 stellte eine engagierte Gruppe von Exerzitienbegleiter/inne/n an unserer Schule ein besonderes Angebot für Eltern, Kollegen und Mitarbeiter auf die Beine. In ökumenischen "Exerzitien im Alltag" sollte eine tiefere Qualität der Erfahrungen und Geschehnisse in unserem normalen Alltag erschlossen werden.

2) 

Eine Schule schreibt die Bibel ab, von Hand! Wie bitte? Von Hand? Die ganze Bibel? Ja, weil alle mitmachten, war das möglich! Am Dienstag, dem 8. März 2016 verwandelte sich die Schule in ein mittelalterliches Skriptorium, und jeder trug, wie einst die Mönche, sein Scherflein zu diesem Gesamtkunstwerk bei. Die Aktion war nicht auf die Schülerschaft beschränkt! Lehrer, Eltern, Schwestern, Freunde der LFS machten mit.

100 Jahre Liebfrauenschule

bur

Flashmob 2015 - ein gelungener Auftakt zum Jubiläumsjahr!

Die Liebfrauenschule feiert in diesem Schuljahr ihr 100jähriges Bestehen.

Zum Auftakt des Jubiläumsjahres fand am 15. September eine Aktion der besonderen Art statt: Der FLASHMOB 2015!

Flashmob 2015 im Bild

Der Film von unserem Flashmob ist fertig und kann auf Youtube angesehen werden. Danke, Johannes Lange und Wim Mergenbaum!

Kleine Geschichte der LFS

1916

Die Schwestern Unserer Lieben Frau übernehmen eine private Höhere Schule für Mädchen katholischer Konfession mit 183 Schülerinnen in der Casinostraße 8.

1917

Die Liebfrauenschule erhält die Anerkennung als Lyzeum (Gymnasium für Mädchen bis zur 10. Klasse).

1918

Rund 400 Schülerinnen besuchen die Schule. Die unteren Klassen ziehen in Gebäude am Georgsplatz um.

1928

Der Ausbau als Oberlyzeum (Gymnasium für Mädchen bis zum Abitur) wird endgültig genehmigt.

1929

Der Grundstein für einen Schulneubau am Georgsplatz wird gelegt.

1930

555 Schülerinnen beziehen den Schulneubau.

1938

Die Schulleiterin Sr. Maria Alacoque wird durch die Nationalsozialisten ihres Amtes enthoben.

1939

Die Liebfrauenschule am Georgsplatz wird geschlossen.

1945

Beim letzten Bombenangriff auf Köln werden das Schulgebäude und das Schwesternhaus zerstört.

1947

Die Schwestern Unserer Lieben Frau nehmen unter Sr. M. Theresia in einem provisorisch errichteten Schulgebäude an der Aachener Straße 443 den Schulbetrieb mit zwei fünften Klassen, 74 Schülerinnen, wieder auf.

1950

Sr. M. Constantia wird Schulleiterin.

1952

Am 15. November wird der Grundstein der heutigen Liebfrauenschule an der Brucknerstraße gelegt. Die Schwestern erhalten ihr eigenes Schwesternhaus.

1953

Am 20. Oktober wird das neue Schulgebäude der Liebfrauenschule eingeweiht.

1962

Ein erster Ergänzungsbau wird fertiggestellt (Physikraum, Turnhalle, Fahrradkeller).

1966

600 Schülerinnen besuchen die Liebfrauenschule.

1969

Sr. M. Corda wird Schulleiterin.

1981

1000 Schülerinnen besuchen die Liebfrauenschule. Der zweite Erweiterungsbau wird eingeweiht.

1983

Zum ersten Mal nimmt die Liebfrauenschule Jungen in die fünften Klassen auf.

1989

Das Erzbistum Köln übernimmt die Trägerschaft der Liebfrauenschule.

1993

Sr. M. Corda geht in Pension. Frau Anne Rapp wird Schulleiterin.

1996

Ein dritter großer Erweiterungsbau mit zwei übereinander liegenden Sporthallen und Musikräumen wird fertiggestellt.

2003

Frau Ingrid Schulten-Willius wird Schulleiterin der Liebfrauenschule.

2009

Die Liebfrauenschule richtet ab der Stufe 5 eine zusätzliche Musikprofilklasse ein

2011

Die Liebfrauenschule geht mit den neuen Klassen 5 in den gebundenen Ganztag.

2015

1200 Schülerinnen und Schüler besuchen die Liebfrauenschule.

Optionen

Veranstaltungen

1. Informationsabend für Eltern der Viertklässler
15.11.2017  | 
19:00 - 20:30 Uhr